Landwirtschaftsbetrieb

Der Landwirtschaftsbetrieb I Roccoli liegt wenige Kilometer vom Zentrum von Bardolino entfernt, eingebettet zwischen den sanft zum Gardasee hin abfallenden Moränenhügeln, inmitten eines üppigen Olivenhains mit etwa 530 Olivenbäumen. In dem imposanten Landhaus heißen Sie Annamaria und Roberto gemeinsam mit ihren Tieren willkommen.

Was ist das Besondere am Öl von I ROCCOLI?

Es fing alles im Februar 2014 an, als wir beschlossen, Natives Olivenöl extra unter der Bezeichnung DOP* del Garda Orientale zu produzieren. Aus diesem Grund wandten wir uns an einen Fachmann, der uns bei der Gewinnung eines qualitativ hochwertigen Öls unterstützen sollte.

*DOP (Geschützte Ursprungsbezeichnung) ist ein Garantiezertifikat, das für Lebensmittel vergeben wird, die nach bestimmten Kriterien hergestellt werden. Die Produkte mit DOP-Siegel unterliegen besonderen Kontrollen durch die Zertifizierungsstellen. Seit 1997 erhält das auf der Veroneser Seite des Gardasees erzeugte Native Olivenöl extra von der Europäischen Union die Herkunftsbezeichnung DOP Del Garda.

FÜR DIE HERSTELLUNG VON EXTRA NATIVEM OLIVENÖL DOP DEL GARDA MÜSSEN WIR BESTIMMTE KRITERIEN ERFÜLLEN

Geografische Kriterien

Unsere 530 Olivenbäume befinden sich in der Gemeinde Bardolino (VR).

Kriterien für die Sortenvielfalt

Die mit 80 % am stärksten vertretene Olivensorte ist die Casaliva, die auch die am meisten geschätzte ist. Darüber hinaus sind auf dem Anwesen folgende Olivensorten angebaut worden: Leccino, Pendolino, Favarol, Moraiolo und Frantoio. Die Entscheidung, verschiedene Sorten zu verwenden, geht auf zwei spezifische Notwendigkeiten zurück: erstens, Bestäuber zu haben, die die Pflanzenproduktion begünstigen und steigern, und zweitens, in der Lage zu sein, mit den verschiedenen charakteristischen Aromen zu „spielen“, um neben der sortenreinen Variante Casaliva auch eine Mischung herzustellen, die sämtliche Geruchs- und Geschmacksnoten der verschiedenen Sorten hervorhebt und kombiniert.

Unsere Arbeitsweise

Damit wir die Pflanzen optimal pflegen können, wurden wir von einem Fachmann des Konsortiums zum Schutz des Nativen Olivenöls extra Garda DOP ausgebildet. Unser Ziel besteht nicht darin, eine große Menge an Oliven zu ernten, sondern qualitativ hochwertige Früchte.

Qualitätsprüfung des Olivenöls

Sobald der Pressvorgang abgeschlossen ist, entnimmt ein Zertifizierungsbeauftragter Proben aus unseren Tanks.

DIE EINZELNEN ARBEITSPHASEN WÄHREND DES JAHRES

Von Januar bis Februar: Düngung

Während der Sommermonate weiden unsere Pferde frei im Olivenhain und sorgen für die Beseitigung von Unkraut (wodurch der Einsatz von Herbiziden vermieden wird) und die Düngung des Bodens. Im Januar und Februar düngen wir den Boden weiterhin mit Kompostmist von unseren Pferden.

Von März bis Mai: Rückschnitt

Der Rückschnitt fördert die Fruchtproduktion. Aus diesem Grund ist es notwendig, die Bäume zurückzuschneiden, um die Luftzirkulation und die Sonneneinstrahlung auf jeden einzelnen Hauptast zu verbessern. Mit diesem Verfahren lässt sich auch die Entwicklung von Schädlingen oder Pilzen eindämmen, die sich negativ auf die Qualität des Endprodukts auswirken würden.

Von Mai bis Juni: Blütezeit

Das Aufbrechen der Blüten dient als Hinweis für den Abschluss der Rückschnittarbeiten.

Von der Blütezeit bis September: Kontrolle der Bäume

Während dieser Zeit kontrollieren wir regelmäßig unsere Pflanzen, um das Auftreten von Krankheiten und Schädlingen zu verhindern.

Um die spätere Ernte zu sichern, arbeiten wir mit minimalen Behandlungen auf Kupfer- oder Schwefelbasis, die den Befall mit den wichtigsten Krankheiten wie Oliven-Lepra (Gleosporium olivarum), Tuberkelkrankheit (Pseudomonas savastanoi) und durch die Olivenfliege (Bactrocera oleae) verhindern. Wir haben auch zahlreiche Exemplare der Sorte Inula Viscosa (Dittrichia Viscosa) gepflanzt. Diese Pflanze beherbergt natürlicherweise Insekten, die für die Olivenfliege gefährlich sind, und hilft uns so bei einer ganzheitlichen Bekämpfung ohne den Einsatz von Chemikalien.

Von Oktober bis Dezember: Ernte

Dieser Arbeitsschritt ist vielleicht die wichtigste Phase des gesamten Produktionszyklus, da die Qualität des Öls vom Reifegrad der Oliven abhängt. Die Ernte beginnt mit dem Reifebeginn der Oliven, d.h. wenn die Früchte beginnen, ihre Färbung zu verändern. Dies ist normalerweise bei einem Reifegrad von 30-40 % der Fall. Die Ernte muss so schnell wie möglich erfolgen, um den gleichen Reifegrad für die gesamte Ernte zu erreichen.

Pressvorgang

Nach Abschluss der Ernte liefern wir die Oliven so schnell wie möglich an die DOP-zertifizierte Ölmühle.
In der Spezifikation für Olivenöle der Güteklasse DOP del Garda ist angegeben, dass die Oliven innerhalb von maximal drei Tagen an die Ölmühle geliefert werden müssen. Um die beste Qualität zu garantieren, werden die Oliven innerhalb weniger Stunden (normalerweise innerhalb von drei bis vier Stunden) nach der Ernte geliefert und verarbeitet.

Die DOP-Zertifizierung

Ein Zertifizierungsbeauftragter entnimmt Proben zur Analyse. Sobald die vorgeschriebenen Prüfungen bestanden sind, wird auf der Flasche ein Siegel angebracht, das die Echtheit des Produkts bescheinigt.

Abfüllung

Als zusätzliche Garantie verhindert die Verwendung eines speziellen Ausgießers, des sogenannten „tappo antirabbocco“, jegliche Art von Veränderung des Produkts.

Nach all diesen Arbeitsschritten gelangt unser Öl in den Handel.